Der Bumerang



Bernard da Costa Übersetzung: Dete von Ferber

(Boomerang) 1 D, 1 H, 3 Dek

 

Einer Schauspielerin, die den Zenit ihrer Karriere bereits deutlich überschritten hat und jetzt vom Schauspielunterricht lebt, erklärt ihrem fleißigsten Schüler, einem gutaussehenden, aber leider nur mäßig begabten jungen Mann, rundheraus, dass er absolut talentlos und ohne jede Ausstrahlung, kurz völlig ungeeignet für diesen Beruf sei. Diese Aussage zieht ihm buchstäblich den Boden unter den Füßen weg. Sie fängt ihn auf, tröstet ihn, setzt aber damit eine Höllenmaschine in Gang: Denn jetzt dreht er den Spieß um und sagt ihr auf sehr deutliche Weise, was er von ihr hält!

 

Eine Parabel über die Diskrepanz zwischen der Selbstwahrnehmung des Einzelnen und dem Bild das er abgibt, dem Erkennen der eigenen Unzulänglichkeiten im Spiegel eines anderen, von der Konfrontation mit der eigenen Mittelmäßigkeit.