Der Gläsertanz



Bernard da Costa Übersetzung: Ulrike Schanko

(La dance du verre) 2 D, 4 H., , kann ohne Dek. gespielt werden

 

Der Gläsertanz ist ein traditioneller folkloristischer Tanz aus dem Süden Frankreichs, der allmählich in Vergessenheit gerät. ­ Bei einem bescheidenen Wettbewerb für diesen Tanz fehlt einer Gruppe ein Teilnehmer. Ein junger Tourist will die Situation retten und springt ein. Doch es gibt eine Katastrophe, da er nicht tanzen kann. So wird er von der Gruppe ausgelacht und vertrieben. ­ Er hat sich aber in den Kopf gesetzt, diesen Tanz zu erlernen. Dank seines verbissenen Eifers gelingt es ihm schließlich, die anderen von seinem erworbenen Können zu überzeugen und den nächsten Tanzwettbewerb zu gewinnen.

 

Das Stück zeigt, dass der Elan eines Einzelnen bewirken kann, dass eine in Vergessenheit geratene Tradition wiederbelebt wird. Ein teils getanztes, teils gespieltes Theater.