Der Brecht­-Schüler



Bernard da Costa Übersetzung: Karla Berkefeld

(L'élève de Brecht) , Komödie 3 D, 4 H, , 1 Grunddek. veränder­bar

 

Ein ausgehungerter französischer Schriftsteller und ein ebenso ausgehungerter deutscher sogenannter Schüler Bertold Brechts irren in der Stadt umher, auf den Spuren ihres großen Vorgängers, philosophierend, sich streitend, sich ereifernd, in bestimmten Momenten sich ineinander verliebend, dann wiederum sich hassend. Der 'Schüler' schwört, vom 'Meister' bestohlen worden zu sein, denn dieser habe seine besten Schriften benutzt, um sie den eigenen Werken einzuverleiben. Endlich beschließen sie, das Haus der Brecht­Erben zu stürmen.

 

Das Stück spielt in den 70er Jahren in Berlin, einer unglückseligen, in ihrem Status quo aus Stacheldraht und Lügen dahindämmernden Stadt. Es zeigt ein spaßiges Theaterspiel zweier unfreiwilliger Clowns, die einen Schuldigen suchen, der für ihr eigenes Unvermögen verantwortlich gemacht wird.
Frei zur Deutschsprachigen Erstaufführung