Der Sommer des Monsieur Arthème oder Zelten gratis



Bernard da Costa Übersetzung: Klaus Kowatsch

(Un camping en été) Komödie , Ü: Klaus Kowatsch , 2D,2H, , 1Dek

 

Arthème, ein Rentner, der keiner sein will, verwandelt, zum Leidwesen seiner Frau Juliette, alljährlich zur Ferienzeit seinen Garten in einen Campingplatz. Und weil er damit keine finanziellen, sondern amouröse Ambitionen verbindet, ist die Übernachtung kostenlos und der ganze Campingplatz nur eine Attrappe, um junge Frauen auf der Durchreise anzulocken, die des alten Mannes Lebensherbst durchsonnen sollen. Als die Sommerfrischler Arlette und Gérard in die Falle tappen, läßt Arthème nichts unversucht, um das Paar zum Bleiben zu bewegen: Er manipuliert das Auto der beiden, sät Zwietracht zwischen ihnen und macht der jungen Frau heftige Avancen, gibt sich als ehemaliger Operstar aus und Juliette als seine Haushälterin. Trotz der kleinen Sabotageakte gelingt Arlette und Gèrard schließlich die Flucht, und auch Juliette verlässt empört den egoistischen Lüstling. Als Arlette, die sich unterwegs von Gèrard getrennt hat, unversehens zurückkehrt, scheint Arthème am Ziel seiner Träume. Doch plötzlich bekommt der Pensionär auf Freiersfüßen Angst vor der eigenen Courage. Für dieses Stück wurde Bernard da Costa in Lyon mit dem Theaterpreis für die beste Komödie, dem "Prix de la Tête d'Or 1995" ausgezeichnet.

 

Für dieses Stück wurde Bernard da Costa in Lyon mit dem Theaterpreis für die beste Komödie, dem "Prix de la Tête d'Or 1995" ausgezeichnet.
Frei zur Deutschsprachigen Erstaufführung