Schwarze Seifenoper



Mihai Ignat Übersetzung: Dete von Ferber

Komödie, 3 D, 5 H, 1 Dek.

 

Die Familien Ionescu und Popescu, bereits seit Generationen befreundet, treffen sich, wie gewohnt, am Wochenende zum Kartenspiel. Während das Spiel der Erwachsenen immer mehr zum Kleinkrieg zwischen den jeweiligen Ehepartnern ausartet, beobachten die halbwüchsigen Söhne heimlich die attraktive Nachbarin. Die steinalte Urgroßmutter, herausgerissen aus ihrer dörflichen Umgebung, wohnt mit der Familie ihrer Enkelin in deren Stadtwohnung. Fast alle ihre Bekannten hat sie überlebt, jetzt plant sie zusammen mit der letzten ihrer Freundinnen eine letzte gemeinsame Reise an den Ort ihrer Jugend. Eine Reihe von Begebenheiten und Missverständnissen führen zu einer Eskalation der Ereignisse, die in einer Situation zwischen Leben und Tod gipfelt. Black Sitcom ist eine satirische Komödie die den rumänischen Alltag aus der Perspektive dieser beiden Familien schildert. Der Blickwinkel ist der einer leichten Abweichung von der Normalität, hier gesehen als Folge der politischen Veränderungen der letzten Jahre. Einige davon sind Überbleibsel der kommunistischen Ära; wie zum Beispiel die Paranoia eines der Familienväter, der sich immer verfolgt und belauscht wähnt, während die dubiose Geschäftemacherei des anderen und der Snobismus seiner Frau als das Resultat des Wandels gesehen werden. Neurosen, wie der Putzzwang einer der Mütter, monströse Bewusstseinsveränderungen wie der Sadismus eines der Sprößlinge, die rudimentären und xenophoben väterlichen Lektionen fürs Leben, die sexuelle Neugier der Heranwachsenden sind weitere Aspekte dieser Komödie voller Situationskomik, Ironie und Satire.

 

Dieses Stück erhielt im Mai 2008 den Preis "Beste rumänischen Komödie "
Frei zur Deutschsprachigen Erstaufführung