Die Bundeskanzlerin



Thor Truppel

Komödie, 4 D, 3 H, 1 Dek. veränderbar

 

,,Deutschland befindet sich in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Es geht darum, unser Land unter den besonderen Bedingungen der Überwindung der deutschen Teilung auf die Erfordernisse des 21. Jahrhunderts auszurichten...'' So kündigte Bundeskanzler Gerhard Schröder im Juni 2005 sein Bemühen an, die Bundestagswahl um ein Jahr vorzuziehen, da er seine Politik nach der Wahlniederlage seiner Partei bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen von der Bevölkerung in Frage gestellt sah. Der Bundespräsident löste somit am 21. Juli 2005 den 15. Deutschen Bundestag auf und ordnete die Neuwahlen an. Am Wahlwochenende im September des selben Jahres betritt eine Studentin das verwaiste Kanzleramt. Sie gibt sich als Bewerberin für den Posten des eben erst verstorbenen Hausmeisters aus, da sie für ihre Diplomarbeit Informationen über das Leben und Arbeiten der ,,einfachen Menschen'' im Kanzleramt, wie der Putzfrauen, Köche und Chauffeure sammeln möchte. Doch dann stößt sie sich den Kopf und hält sich selbst für die erste Bundeskanzlerin, welche in der deutschen Geschichte das Kanzleramt bezogen hat.

 


Frei zur Uraufführung