Zerbrochene Steine



Thor Truppel

Schauspiel in drei Akten - 3 D, 4 H, 1 Dek. veränderbar

 

Deutschland im Dezember 1945. Schnee bedeckt die Trümmer. Hier und da ragen vereinzelte graue Steine hervor. In den Ruinen regt sich das Leben. Die Frage, wie es weitergehen soll, ist erst einmal einfach zu klären: über den Winter kommen. Denn alles was zählt, ist das Hier und Jetzt. Und im Moment wird das zerbombte Land, von einer Eiseskälte und Hungersnot heimgesucht. Unter einer Schneedecke begraben, findet ein Mann einen heimgekehrten Soldaten. Er nimmt den Halberfrorenen mit zu sich in die Behausung. Bald teilen die Beiden nicht mehr nur die Erinnerungen an die Zeit während des Nationalsozialismus, bald teilen Sie auch ein Geheimnis. Thomas und Franz verlieben sich in einander. Ob es in erster Linie den Entbehrungen des Krieges, der Verlorenheit nach dessen Ende geschuldet ist, kann zunächst keiner von beiden beantworten. Doch bald deckt Thomas auf, dass Franz ein ehemaliger SS-Kadett gewesen ist, und etwas mit dem Verschwinden seines früheren Freundes zu tun hat. Dieser war nämlich kurz vor Ausbruch des Krieges aufgrund des Paragraphen 175 in Schutzhaft genommen worden. Ein Ereignis, welches seinen langen Schatten wirft. Länger als die Schatten der zerbrochenen Steine ringsum.